Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gutschein-Verkäufer auf der Online-Plattform „Support Our Sport“

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fanmiles GmbH, Oranienstraße 6, 10997 Berlin,nachfolgend „Uplyft“, gelten für den Verkauf eines Wertgutscheins über die Online-Plattform „Support-Our-Sport“ („Online-Plattform“), die von Uplyft betrieben wird. Entgegenstehende oderabweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten nur, wenn Uplyft dem schriftlich zuge-stimmt hat.

  1. Voraussetzung für die Registrierung als Gutschein-Verkäufer

    1. Vereine und Clubs, die Wertgutscheine für die Lieferung ihrer Waren bzw. die Erbringungihrer Dienstleistung über die Online-Plattform vertreiben wollen („Gutschein-Verkäufer“),müssen sich hierfür auf der Online-Plattform registrieren.

    2. Als Gutschein-Verkäufer dürfen sich Vereine und Clubs, unabhängig von ihrer Rechtsform(beispielsweise e.V., GmbH, AG), registrieren lassen. Die Registrierung setzt ferner die An-gabe einer gültigen E-Mail-Adresse, Name und Adresse des Vereins bzw. Clubs, Name desVertretungsberechtigten sowie einen aktuellen Auszug aus dem Vereins- oder Handelsregis-ter und ggf. weiteren Nachweisen zur Legitimierung der Person des Vertretungsberechtigtenund einen beschreibenden Eintrag voraus. Es ist dem Gutschein-Verkäufer untersagt, sichmehrfach mit unterschiedlichen E-Mail-Adressen zu registrieren oder falsche oder unvoll-ständige Angaben zu machen. Bei der Registrierung hat der Gutschein-Verkäufer einsicheres Passwort zu wählen. Uplyft ist berechtigt, angemessene Vorgaben zum Passwort zumachen. Darüber hinaus muss sich der Gutschein-Verkäufer beim ZahlungsdienstleisterStripe Payments Europe, Ltd., 1 Grand Canal Street Lower, Grand Canal Dock, Dublin, Ire-land registrieren, über den die Zahlungsabwicklung erfolgt und der den von den Kundengezahlten Kaufpreis abzüglich seiner eigenen Gebühren an den Gutschein-Verkäuferweiterleitet. Wird die Registrierung nicht vollständig durchgeführt und abgeschlossen, be-hält sich Uplyft vor, den unvollständig registrierten Account, inklusive aller bis dahingemachten Angaben, zu löschen.

    3. Voraussetzung für die Teilnahme am Gutschein-Verkauf auf der Online-Plattform ist zumeinen, dass der Gutschein-Verkäufer einen eigenen User Accounts auf my.uplyft.com anlegtsowie in einem zweiten Schritt, dass er mit seinem User Account einen Business Accounterstellt und die jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert. Der UserAccount des Gutschein-Verkäufers ist Voraussetzung und stellt zugleich die Berechtigungdar für das Verwalten des Business Accounts. Beide Accounts sind kostenlos für den Gut-schein-Verkäufer. Mit dem Business Account kann der Gutschein-Verkäufer die Online-Plattform „Support-Our-Sport“ (www.support-our-sport.de) nutzen.

  2. Verbraucher-AGB und Vollmacht

    1. Der Gutschein-Verkäufer erklärt sich mit der Geltung der „Allgemeine Geschäftsbedingun-gen zum Erwerb von Wertgutscheinen über die Online-Plattform „Support-Our-Sport“ ge-genüber den Gutschein-Käufern („Verbraucher-AGB“) einverstanden.

    2. Zur reibungslosen Durchführung des Verkaufs von Gutscheinen über die Online-Plattformerteilt der Gutschein-Verkäufer Uplyft hiermit eine Vollmacht darüber, (i) in seinem Namen Wertgutscheine zu verkaufen, das beinhaltet auch das Versenden einer E-Mail zur Be-stellbestätigung sowie einer E-Mail zur Bestätigung des Vertragsschlusses an die Kunden,(ii) eine Widerrufsbelehrung für Verbraucher nach dem Fernabsatzrecht vorzunehmen, (iii)Widerrufserklärungen von Verbrauchern entgegenzunehmen sowie (iv) Gutscheine an dieKunden zu versenden.

  3. Pflichten des Gutschein-Verkäufers

    1. Der Gutschein-Verkäufer ist verpflichtet, das von ihm gewählte Passwort geheim zu haltenund keinem Dritten zugänglich zu machen. Uplyft wird den Gutschein-Verkäufer zu keinemZeitpunkt, weder telefonisch, persönlich, noch per E-Mail, nach seinem Passwort fragen.

    2. Bei Verstoß hiergegen behält sich Uplyft vor, die Anlage eines Accounts zu verweigernoder nachträglich zu löschen.

    3. Der Gutschein-Verkäufer verpflichtet sich, die Online-Plattform nicht zu missbräuchlichen Zwecken zu nutzen. Missbräuchlich ist insbesondere, aber nicht ausschließlich, die Angabe fremder, personenbezogener Daten zum Zwecke der Täuschung oder der Erschleichung von Vorteilen. Darüber hinaus verpflichtet sich der Gutschein-Verkäufer, keine Waren mit pornographischem Inhalt oder Dienstleistungen nach dem Prostitutionsgesetz sowie Escort-Service anzubieten, als auch keine Waren oder Dienstleistungen anzubieten, die den Vorwurf der Strafbarkeit begründen (z.B. wegen rechtsradikalen Inhalts oder Verleumdung), die politische Ansichten verbreiten, Rechte Dritter (auch Schutzrechte) verletzen sowie rechtswidrige Werbung zu machen.

    4. Ein Verstoß gegen Ziffer 3.3 sowie der begründete Verdacht eines solchen Verstoßes stellen einen außerordentlichen Kündigungsgrund für Uplyft dar, die Mitgliedschaft der Gutschein-Verkäufers ohne vorherige Abmahnung fristlos zu beenden und ihn von der Online-Plattform auszuschließen.

    5. Macht ein Dritter gegenüber Uplyft Ansprüche geltend, die aus einer Verletzung der Ziffer 3.3 durch die vom Gutschein-Verkäufer auf der Online-Plattform angebotenen Wertgutscheine resultieren, wird der Gutschein-Verkäufer Uplyft gegen die Ansprüche des Dritten verteidigen und von diesen freistellen. Der Gutschein-Verkäufer übernimmt dafür auf eigene Kosten die Rechtsverteidigung gegen solche behaupteten Ansprüche Dritter und erstattet Uplyft die Aufwendungen, die ihr aufgrund eines rechtwirksamen Urteils entstehen.

      Uplyft wird den Gutschein-Verkäufer unverzüglich über die Geltendmachung des entsprechenden Anspruchs durch den Dritten verständigen und ihm die alleinige Rechtsverteidigung gegen diese Ansprüche überlassen. Soweit Uplyft dem Gutschein-Verkäufer die Rechtsverteidigung nicht oder nicht vollständig übertragen kann, hat Uplyft ihm stattdessen die Kontrolle hierüber einzuräumen und im Rahmen der Rechtsverteidigung oder bei Vergleichsverhandlungen nur und stets im Einvernehmen mit dem Gutschein-Verkäufer zu agieren. Uplyft wird den Gutschein-Verkäufer bei der Vorbereitung und Durchführung der Rechtsverteidigung bzw. Vergleichsverhandlung in angemessenem Umfang unterstützen.

    6. Dem Gutschein-Verkäufer ist es untersagt, sich für einen Gutschein-Verkauf zu registrieren, obwohl bereits ein Insolvenzantragsgrund (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) vorliegt oder wenn er aus einem anderen Grund davon ausgehen muss, die im Gutschein versprochene Leistung nicht mehr erbringen zu können. Tritt dieser Zustand später ein, hat der Gutschein-Verkäufer Uplyft unverzüglich über die Verschlechterung seiner wirtschaftlichen Lage zu informieren. Uplyft ist in diesem Fall, zum Schutze der Gutschein-Käufer, berechtigt eine außerordentliche, fristlose Kündigung der Mitgliedschaft des Gutschein-Verkäufers bei der Online-Plattform auszusprechen.

    7. Der Gutschein-Verkäufer trägt die Gebühren des Zahlungsdienstleisters Stripe Payments Europe, Ltd., der von Uplyft zur Zahlungsabwicklung mit dem Kunden eingesetzt wird (siehe „Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Erwerb von Wertgutscheinen über die Online-Plattform „Support-Our-Sport“), soweit der Gutschein-Käufer diese Kosten nicht freiwillig übernimmt. Informationen dazu sowie die aktuellen Gebühren sind auf der Website von „Stripe“ abrufbar (https://stripe.com/de/pricing).

    8. Beabsichtigt der Gutschein-Verkäufer mit der Erbringung von Dienstleistungen zu beginnen, bevor die gesetzliche Widerrufsfrist für Verbraucher (siehe Widerrufsbelehrung in den „Allgemeine Geschäftsbedingungen zum Erwerb von Wertgutscheinen über die Online-Plattform Support-Our-Sport“) abgelaufen ist, hat er den Verbraucher bei Einlösung des Gutscheins ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass dieser im Falle des Widerrufs Wertersatz zu leisten hat, wenn er den Beginn der Ausführung der Dienstleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist verlangt.

  4. Kosten

    Wir bemühen uns, den Service “Support Our Sport” möglichst kostenfrei anzubieten. Dennoch entstehen auch auf unserer Seite technische und organisatorische Transaktionskosten, die wir abdecken müssen. Diese behalten wir bei der Auszahlung der Gutschein-Werte an den Verein direkt ein. Hier eine transparente Kostenübersicht der verschiedenen Gutschein-Größen:

    Gutscheinwert Fan zahlt Transaktionskosten Auszahlungsbetrag an deinen Club
    5 EUR 5 EUR 0,57 EUR 4,43 EUR
    10 EUR 10 EUR 0,89 EUR 9,11 EUR
    25 EUR 25 EUR 1,85 EUR 23,15 EUR
    50 EUR 50 EUR 3,45 EUR 46,55 EUR
    100 EUR 100 EUR 6,65 EUR 93,35 EUR
  5. Haftung

    1. Uplyft haftet unbeschränkt für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung der Uplyft oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruhen. Auch für sonstige Schäden, die auf vorsätzlicher Pflichtverletzung oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung der Uplyft oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruhen, haftet die Auftragnehmerin unbeschränkt.

    2. Für Sach- und Vermögensschäden aufgrund einfach fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet Uplyft nur beschränkt auf den bei Abschluss des jeweiligen Vertrages vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden; wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung den Vertrag prägt und auf die der Mietkäufer vertrauen darf.

    3. Im Übrigen ist die Haftung ausgeschlossen.

    4. Soweit die Haftung für Uplyft beschränkt oder ausgeschlossen ist, gelten die Beschränkungen oder Ausschlüsse auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter, der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Uplyft.

    5. Die Haftungsbeschränkungen und Haftungsausschlüsse gemäß dieser Ziffer 4 lassen die Haftung der Uplyft gemäß den zwingenden gesetzlichen Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, aufgrund des arglistigen Verschweigens eines Mangels sowie der Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit einer Sache unberührt.

  6. Datenschutz; Datentransfer

    Bezüglich der Erhebung und Verwendung von Daten verweist Uplyft auf die Hinweise in der Datenschutzbelehrung.

  7. Mitgliedschaft; Beendigung der Mitgliedschaft

    1. Die Mitgliedschaft im Online-Portal ist für den Gutschein-Verkäufer in Bezug auf das An-bieten und Bewerben seiner Wertgutscheine kostenlos. Allerdings trägt der Gutschein-Ver-käufer u.U. die Gebühren des Zahlungsdiensteanbieters bei der Abwicklung der Zahlungendes Kunden (siehe Ziffer 3.7) und zahlt an Uplyft eine Gebühr (sog. „Handling-Fee“), diepro Gutschein-Kauf anfällt. Sollte der Gutschein-Käufer von seinem gesetzlichen Wider-rufsrecht für Verbraucher Gebrauch machen, fallen diese Gebühren trotzdem an und sind vom Gutschein-Verkäufer zahlen.

    2. Die Mitgliedschaft auf der Online-Plattform läuft nach abgeschlossener Registrierung aufunbegrenzte Zeit, ist jedoch für den Gutschein-Verkäufer jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einer (1) Woche sowie für Uplyft unter Einhaltung einer Kündigungs-frist von zwei (2) Wochen ordentlich kündbar. Fällt das Fristende auf einen Samstag, Sonn-tag oder Feiertag, verlängert sich die Frist entsprechend auf den darauffolgenden Werktag. Sämtliche Vertragsschlüsse über den Kauf von Wertgutscheinen, die nach Eingang der Kün-digungserklärung des Gutschein-Verkäufers bei Uplyft bis zum Ablauf der Kündigungsfristgegenüber dem Kunden von Uplyft bestätigt werden, sind für den Gutschein-Verkäufer bindend. Es besteht nach Eingang der Kündigungserklärung des Gutschein-Verkäufers bei Uplyft allerdings kein Anspruch des Gutschein-Verkäufers gegenüber Uplyft auf Abschlussweiterer Kaufverträge über Wertgutscheine. Uplyft ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, im Zeitraum nach Eingang der Kündigungserklärung bis zum Ablauf der Kündigungsfrist über das Online-Portal eingehenden Bestellungen von Wertgutscheinen abzulehnen. Wenn Uplyft die Kündigung ausspricht, ist sie verpflichtet bis zum Ablauf der Kündigungsfrist das Angebot des Gutschein-Verkäufers auf der Online-Plattform zu präsentieren und Bestellungen stellvertretend für den Gutschein-Verkäufer gemäß diesen Bedingungen abzuwickeln.

    3. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt für beide Seiten unberührt. Für Uplyft besteht insbesondere auch ein außerordentliches Kündigungsrecht für den Fall, dass sie den Betrieb der Online-Plattform einstellt.

    4. Kündigungserklärungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Textform (E-Mail). Der Gutschein-Verkäufer hat seine Kündigungserklärung an contact@uplyft.com zu schicken. Uplyft wird eine Kündigungserklärung an die zuletzt im Account des Gutschein-Verkäufers hinterlegte E-Mail-Adresse senden.

  8. Sonstige Bestimmungen

    1. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein, so bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt.

    2. Uplyft behält sich vor, diese AGB jederzeit zu ändern, soweit dies aus triftigen Gründen, insbesondere aufgrund einer geänderten Rechtslage oder höchstrichterlichen Rechtsprechung, technischer Änderungen oder Weiterentwicklungen, neuer organisatorischer Anforderungen des Massenverkehrs, Regelungslücken in den AGB, Veränderung der Marktgegebenheiten oder anderen gleichwertigen Gründen erforderlich ist und den Gutschein-Verkäufer nicht unangemessen benachteiligt. Änderungen der AGB werden dem Gutschein-Verkäufer mindestens sechs (6) Wochen vor ihrem Inkrafttreten per E-Mail mitgeteilt. Die Änderungen werden wirksam, wenn der Gutschein-Verkäufer nicht innerhalb dieser Frist von sechs (6) Wochen (beginnend nach Zugang der Änderungsmitteilung in Textform) widerspricht und Uplyft den Gutschein-Verkäufer auf diese Rechtsfolge in der Änderungsmitteilung hingewiesen hat. Bei unentgeltlich bereitgestellten Leistungen ist Uplyft jederzeit berechtigt, die AGB zu ändern, aufzuheben oder durch andere AGB zu ersetzen sowie neue Leistungen unentgeltlich oder entgeltlich verfügbar zu machen.

  9. Gerichtsstand und anwendbares Recht

    1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

    2. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag Berlin. Uplyft ist jedoch berechtigt, den Kaufmann an seinem Wohn- oder Geschäftssitzgericht zu verklagen. Die Zuständigkeit aufgrund eines ausschließlichen Gerichtsstands bleibt hiervon unberührt.